Home arrow Artikel arrow Astrofotografie mit DSLR-Kameras
Astrofotografie mit DSLR-Kameras PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Werner Roßnagel   
04.12.2005

Auflösung

Die EOS 20D bietet 8,2 Megapixel in einer 3504 x 2336 Matrix. Jedes einzelne Pixel ist mit Mikrolinse und einem R, G, oder B-Farbfilter ausgestattet. Die Filter sind in der sogenannten Bayer-Matrix im Quadrat angeordnet, bestehend aus je einem Rot- und Blaufil­ter sowie zwei Grünfiltern. Für die Farbinformation eines Pixels werden je­weils die Inhalte von vier benachbarten Pixel ausgewer­tet und gemittelt. Hierdurch fällt die effektive Auflösung auf 1752 x 1168 Pixel, für Astrokameras immer noch ein sehr ordentlicher Wert. Durch intelligente Verarbeitung des RAW-Bildes und durch die höhere Dichte der Grün-Pixel wird aber eine effektive Auflösung erreicht, die hö­her als dieser Wert liegt, so dass von einer guten DSLR-Auf­nahme problemlos Vergrößerungen von 30x40cm und größer gemacht werden können.

Das RAW-Format

DSLR-Kameras erlauben Aufnahme und Abspeichern von Bildern in verschiedenen Formaten. Bei der EOS 20D gibt es verschiedene Auflösungen von 1752 x 1168 bis 3504 x 2336 und verschiedene Kompressionsgrade für jpg-Konvertierung (Fine und Normal) sowie Abspei­cherung im RAW-Format (nur bei voller Auflösung).

Für Astroaufnahmen kommt nur das RAW-Format in Frage, da nur hiermit alle Möglichkeiten der CMOS-Sen­soren ausgeschöpft werden können. Im RAW-Modus werden die Daten unbearbeitet mit 12Bit abgespeichert. Die gesamte Bildbearbeitung, auch der Weißabgleich, wird nachträglich softwaremäßig vorgenommen. Beim RAW-Format ist jedem Pixel, entsprechend der Bayer-Matrix, eine Grundfarbe zugeordnet. Die Mischfarbe aus den vier Bayerelementen wird erst bei der Verarbeitung ermittelt. Hierdurch ist der RAW-Modus auch speicheref­fektiv. Es müssen nur 8,2 Mio x 12Bit abgespeichert werden. Mit einem verlustlosen Kompressionsverfahren kommt man so auf ca. 8 MB pro Bild. Wenn man die volle Information als unkomprimiertes TIFF-Bild abspei­chern würde, käme man auf 48 MB pro Bild, eine Größe, die sich nur noch sehr schwer handhaben lässt.