Home arrow Häufige Fragen arrow Warum betreibt die IAS ihre Sternwarten in Namibia?
Warum betreibt die IAS ihre Sternwarten in Namibia? Drucken E-Mail
18.12.2006

Die IAS bietet Amateurastronomen die Möglichkeit, ihr Hobby unter den besten Voraussetzungen zu betreiben. Hierfür benötigt man vor allem

  1. einen dunklen Himmel - fernab von jeder Lichtverschmutzung 
  2. lang anhaltende, konstante Schönwetterphasen
  3. saubere, klare und vor allem ruhige Luft

Diese Voraussetzungen findet man in Europa nur noch selten: 90% der Bevölkerung lebt unter einem lichtverschmutzten Himmel,  das Wetter ist oft sehr wechselhaft und die notwendigen Höhenlagen schränken die Auswahl möglicher Standorte für eine Sternwarte weiter ein.

In Namibia hingegen findet man ideale Bedingungen: Die durchschnittliche Höhe über dem Meeresspiegel beträgt etwa 1.800 Meter. Damit läßt der Astronom die dichtesten und am meisten störenden Luftschichten unter sich. Konstant schönes Wetter mit trockener Luft in der Wintersaison (von Mai bis September) macht astronomische Exkursionen planbar. Und schließlich ist die geringe Bevölkerungsdichte von 2,4 Einwohnern pro km² (Deutschland: 231; EU: 116) der Grund für eine extrem geringe Lichtverschmutzung.

Gleichzeitig wartet der südliche - und damit von Europa aus unbeobachtbare - Sternenhimmel mit den prächtigsten Objekten auf. Zahlreiche prächtige Nebel, Kugelsternhaufen, Galaxien und andere Deep-Sky-Objekte können nur von der Südhalbkugel aus beobachtet werden. Dazu kommen noch die beiden berühmten Magellanschen Wolken, zwei Nachbargalaxien unserer Milchstraße. Diese bieten allein schon ein fast unerschöpfliches Reservoir für Astrofotografen und Beobachter. Beispiele für den eindrucksvollen südlichen Sternenhimmel gibt es in der Bildergalerie auf dieser Website.

Hinzu kommt, dass der Gamsberg einer der astronomisch besten Plätze der Welt ist. Zeitweise war er sogar als möglicher Standort für das Very Large Telescope der ESO im Gespräch. Unterschiedliche Gründe führten dazu, dass das VLT heute auf dem Paranal in der chilenischen Atacama-Wüste steht und das Gamsberg-Plateau den IAS-Mitgliedern für astronomische Aufgaben zur Verfügung steht.